Hyposensibilisierung

Nebenwirkung und Wirkung einer

Eine Hyposensibilisierung , eine oder manchmal auch nur Sensibilisierung genannte Behandlung ist der typische Weg, der von der klassischen Medizin vorgeschlagen wird, um Allergien zu therapieren. Es handelt sich hierbei um den Versuch, den Organismus an das Allergen zu gewöhnen und somit die täglichen Gaben von Antihistaminika oder Cortison zu verhindern.

Ziel ist eine Umstimmung oder Umorientierung der Allergie-spezifischen Immunantwort mit den bekannten typischen Symptomen der jeweiligen Allergie.

Der Patient erhält kleine Dosen des Allergens als Injektion oder als Inhalation über einen Zeitraum von 3 – 5 Jahren.

Dadurch soll die Allergiebereitschaft nach und nach herabgesetzt werden. Die Dosis wird schrittweise erhöht.

Diese Form der Behandlung eignet sich allerdings nur für eine kleine Gruppe von Allergikern.

Weitere Details finden Sie in unserem ausführlichen Beitrag über Hyposensibilisierung oder Desensibilisierung.