Anaphylaktischer Schock

Was Sie unbedingt bei einem Anaphylaktischen Schock beachten müssen!

Diese wichtigen Maßnahmen müssen Sie im Falle einer allergischen Reaktion unbedingt beachten!

Der anaphylaktische Schock ist eine extreme allergische Reaktion, die zu Atemnot, Durchfall, Kreislaufkollaps bis hin zum Kreislaufzusammenbruch führen kann. Allergische Schocks sind jedoch zum Glück recht selten und können mit Kreislauf stärkenden (Adrenalin) und antiallergischen Medikamenten (Antihistaminika, Kortison) behandelt werden. Patienten, die hochgradig gefährdet sind, bekommen vom Arzt eine Adrenalinspritze für den Notfall und werden im Gebrauch der Spritze speziell geschult.

Nach Einsatz der Spritze müssen Allergiker allerdings dennoch sofort zum Arzt, da die Symptome und somit der Schockzustand noch nach Abklingen des Medikaments auftreten können.

Auslöser für diese Schockzustände sind häufig Insekten wie Bienen oder Wespen. Aber auch Medikamente (z.B. Antibiotika) können zu Anfällen führen.

Sollte bei einem Allergiker der Verdacht auf einen Schockzustand bestehen, so ist sofort ärztliche Hilfe über einen Notruf anzufordern. Es zählt jede Minute und es ist besser, einmal einen Fehlalarm auszulösen, als aus Unsicherheit zulange zu warten.

Damit die Patienten den Umgang mit dem Notfall-Set richtig lernen und ohne Scheu damit auch im Ernstfall umgehen können, gibt es jetzt eine Initiative (AGATE) zur landesweiten Schulung der Betroffenen oder der Eltern. Alle Informationen finden Sie hier.